Konzeption

AUSLESEEine Lese- und Gesprächsreihe 

Konzeption & Moderation: Judith Zwick

„ausLese Konstanz: tolles Konzept, super Moderation“ sagt Nicola Steiner, Literaturclub-Moderatorin SRF

Die ausLESE ist eine Lese- und Gesprächsreihe, die ich für die Stadtbücherei Konstanz konzipiert habe und von mir moderiert wird – vier- bis fünfmal pro Jahr.

      

Wir laden Autor*innen ein und ziehen einen Abend lang gemeinsam durch ihr Gesamtwerk – lesen aus, lesen daraus vor und sprechen miteinander!

Unsere Veranstaltungsreihe bittet aber auch Menschen zu Gast, die sich beruflich mit literarischen Texten auseinandersetzen – als Literaturkritikerin, als Schauspieler. Dann wird die literarische ausLESE eine biographische und es stellen sich Fragen wie: Warum lesen wir überhaupt?  Welche Bücher faszinieren uns ? Was hat Literatur mit unserem Leben zu tun? Die ausLESE Konstanz: Wir lesen, reden und stellen vor – Menschen, Bücher, Ansichten.

AUSLESE. EINE LESE- UND GESPRÄCHSREIHE IN 2019: 

13. FEB MIT DEM SCHAUSPIELER THOMAS SARBACHER

10. APR MIT DER AUTORIN MARIANA LEKY

05. JUN MIT DEM SCHRIFTSTELLER FERIDUN ZAIMOGLU

16. Okt mit mit der Autorin Zsuzsa Bánk


AUSLESE. EINE LESE- UND GESPRÄCHSREIHE IN 2018: 

24. Jan MIT DEM AUTOR HANNS-JOSEF ORTHEIL

24. Apr MIT DER MODERATORIN NICOLA STEINER (Literaturclub,SRF),

27. Jun MIT DER SCHRIFTSTELLERIN FElicitas Hoppe

26. Sep MIT DEM AUTOR JAn WEILER


HÖRBAR IM GEWÖLBEKELLER – RADIO LIVE ERLEBEN

Die hörBAR  – inspiriert vom Bremer Hörkino – präsentiert ausgewählte Radio-Feature und Gespräche mit den Journalist*innen im Anschluss. Die Hörstücke schaffen dabei den Spagat zwischen Qualitätsjournalismus und Radiokunst, sie recherchieren, informieren, reflektieren und kreieren zugleich ein anspruchsvolles Hörerlebnis.

Konzeption& Moderation: Judith Zwick

18. Oktober 2018

Im Käfig der Worte. Rechts-Alternative im Reichstag

Feature & GESPRÄCH MIT Tom Schimmeck

Produktion: Dlf 2017

Berlin, 24. September 2017: Im blauen Discolicht eines Clubs am Alexanderplatz feiert die Alternative für Deutschland ihren Erfolg bei der Bundestagswahl. Vor der Tür skandiert eine Menschenmenge: „Ganz Berlin hasst die AfD.“

Zwei Tage später rückt die neue, fast 100 Köpfe starke Rechtsfraktion in das Reichstagsgebäude ein, spricht vor provisorisch errichteten blauen Stellwänden in einen Wald von Mikrofonen.  Manch Journalist fühlt sich wie ein Hund, der an einem neuen Knochen jagt. Und fragt sich: Was habe ich dazu beigetragen? Ist das auch mein blaues Wunder? Während die Büros der Neuen im Bundestag eingeräumt werden, ist auf den Fluren der Meinungsführer viel von Krisen die Rede: vom Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust der Politik – Medien inklusive, von Wut und Ohnmacht in Zeiten von Postdemokratie und Populismus, von einer drohenden Verrohung von Sprache und Demokratie, von Volkes Stimme und Stimmungen.

Wir müssen sie verstehen und auffangen, sagen die einen. Wir müssen dagegen aufstehen und sie bekämpfen, die anderen. Doch wer ist hier Volk? Und wer sind eigentlich wir?

TOM SCHIMMECK ist  freier Journalist und Publizist, nach Jahren bei der taz, der Frankfurter Rundschau und beim Spiegel. Er veröffentlicht in Zeitungen, Zeitschriften und im Rundfunk vor allem Reportagen, Radiofeatures, Portraits, Kommentare und Kolumnen. Sein Buch über die Krise der Öffentlichkeit  Am besten nichts Neues erschien 2010.

 

 

 


15. November 2018 

Türke in Deutschland.
Ein feature über das Making of der grössten minderheit 
(Produktion: Bayern 2, 2018)

Feature & GESPRÄCH MIT Sammy Khamis
ES diskutiert mit: Dr. Özkan Ezli (Uni Konstanz)

Die türkische Gesellschaft ist tief gespalten, die Konflikte in der Türkei sind hier längst angekommen. Und die Deutschtürken müssen sich, so scheint es, einmal mehr entscheiden zwischen „Loyalität“ oder „Landesverrat“. Hierzulande hat jeder eine Meinung zur Türkei und zum „Türken“, auch wenn die wenigsten enge Kontakte pflegen zu einer oder einem der rund drei Millionen Türkeistämmigen. Das Feature gibt einen Einblick in die „türkische Community“ und bleibt dabei nicht vor den Türen türkischer Cafés stehen. Sein Autor besucht Familien, die sich über Erdoğan zerstreiten, hört jungen deutsch-türkischen Nationalisten zu, zeigt, wie es sich so lebt zwischen den Stühlen und fragt: Warum sich viele Deutschtürken nicht als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft fühlen? Weshalb vielen Türkeistämmigen die Ablehnung Deutschlands so viel Kraft gibt? Und warum Worte wie „Leitkultur“ und „Integration“ zu Kampfbegriffen werden? Liegt das an den Parallelstrukturen der größten Minderheit? Oder liegt das auch an Deutschland und den Deutschen?

SAMMY KHAMIS arbeitet als freier Journalist vor allem fürs Radio (u.a. BR, SWR, ORF). 2011 war er zufällig in Kairo auf dem Tahrir-Platz, als die Revolution in Ägypten begann. Mittlerweile ist er mindestens vier Mal im Jahr in Ägypten und berichtet von dort oder von anderen politischen Unruhen. Mit Kamera und Aufnahmegerät hat er seitdem auch die Proteste in Istanbul begleitet.


21. Februar 2019

Heute mit beschränkter Haftung? Keine Gesellschaft ohne Zukunft(Produktion: Bayern 2, 2018)

Feature & GESPRÄCH MIT Gesche piening
Moderation: Judith Zwick

Die Zukunft ist nichts anderes als die Verlängerung der Gegenwart. Warum aber lebt die Gesellschaft noch immer so, als ob es keinerlei Verbindung gäbe zwischen heute und morgen? Was hält uns vom Handeln ab? Sind wir zu dumm, zu faul, zu resigniert oder zu vielbeschäftigt? Oder legt uns ein Mix aus Zynismus und Hedonismus lahm?

„Heute mit beschränkter Haftung?“ fragt nach der Bereitschaft, für unsere Lebensweise Verantwortung zu übernehmen und den damit verbundenen Bequemlichkeitsverlust in Kauf zu nehmen: Denn was wird aus einer Gesellschaft, die ihre eigene Zukunft aus den Augen verliert, die nachfolgende Generationen vergisst und die Endlichkeit von Ressourcen ignoriert? Was wird aus einer Gesellschaft, die sich um die Haftung drückt?

Ausgangspunkt für die Suche nach einer Antwort ist die Frage: Wer wollen wir persönlich, gesellschaftlich und politisch einmal gewesen sein?

Das Radiofeature wurde ausgezeichnet mit dem Medienpreis der Kindernothilfe 2018, dem Medienpreis des BVKJ 2018 und nominiert für den Alternativen Medienpreis 2018.

IM ANSCHLUSS: GESRÄCH MIT DER AUTORIN & KONSTANZER INITIATIVEN STELLEN SICH VOR
Moderation: JUDITH ZWICK

GESCHE PIENING ist Schauspielerin, Regisseurin, Autorin und Dozentin. Sie studierte an der Otto-Falckenberg-Schule in München Schauspiel. Ihre Theaterarbeiten sind bundesweit in Theaterhäusern und auf Festivals zu sehen und überschreiten die Grenzen zwischen Theater, Literatur, Bildender Kunst und Hörfunk. Piening setzt sich stets mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinander. Für ihre künstlerische Arbeit wurde sie mit dem Ödön-von-Horváth-Preis (Förderpreis) ausgezeichnet.


hörBAR im gewölbekeller 2017 – RADIO LIVE ERLEBEN

DSC_0641 DSC_0623

Echo – Von der Suche nach Widerhall.
Von und mit Bettina Mittelstraß
Produktion: 2016/SRF, ausgezeichnet mit dem 1. Preis des Basler Featurepreises 2016.

Plakat_hörBAR_26.10.18

 

„Papa, wir sind in Syrien“ – Joachim Gerhards Suche nach verlorenen Söhnen und heiligen Kriegern. 
Von und mit Christian Lerch

Produktion: 2016/RBB/WDR

 


Programmierter Abstieg – Wie Deutschland Prekariat erzeugt. 
Von und mit Albrecht Kieser
Produktion: Westdeutscher Rundfunk, 2016


Traumrollen. Von Jean-Claude Kuner, Produktion: Deutschlandfunk, HR 2013; Hörspiel des Jahres 2013)


 

HEIMAT 2.0

ein Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung der Kulturtage Südliche Weinstraße

Mit einumschlag_heimat20em Fotoessay von Herbert Piel sowie Beiträgen von u.a. Michael Bauer, Carolin Emcke, Hassan Hamadeh, Margot Käßmann, Klaus Kufeld, Konrad Paul Liessmann.

 


Heimat vom hörensagen!

EINE VERANSTALTUNG Rund um EIN grenzenloses gefühl

Gefördert im Rahmen des Literatursommers 2016. Eine Veranstaltungsreihe der Baden-Württemberg Stiftungwww.literatursommer.de.

LiSo_Logo_16_4cpos

PROGRAMM-FLYER zum Download
PROGRAMM-BROSCHÜRE (ausführlich) zum Download
PRESSE-VORBERICHT des Südkuriers zum Download

PROGRAMMÜBERSICHT:

»No roots but routes!« Die neue Weltliteratur
Eine essayistische LeseReise mit Insa Wilke und Frank Lettenewitsch

Integration bewegt! Wie mit sozialer Vielfalt leben?
Ein PodiumsGespräch

mit Dr. Franziska Becker (selbstständige Ethnologin und Mediatorin mit Schwerpunkt Großgruppenkonflikte im öffentlichen Raum), Dr. Jörg Hüttermann (Konfliktforscher, Institut für islamische Theologie der Universität Osnabrück), Anna Louban (Doktorandin der Ethnologie) und Dr. Özkan Ezli (Kcsm_Integration_bewegt_Louban_5be86aa07aulturwissenschaftler), beide im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz

 

Anna Louban (li.) und Franziska Becker

Mapping poetic voices! Diversity Schreibwerkstatt
Text-Präsentation von multilinguale Studierende in Konstanz

>>w.orte<< Welche Sprachen spricht Heimat? Im »Fremdenzimmer« mit José F.A. Oliver
Eine musikalische Lesung mit Gespräch

WEITERE HÖRRÄUME:

Was ist Heimat? Max Frisch spricht!
Eine Videobotschaft aus dem Archiv

Hör mal – Heimat?  Über die Imagination und Konstruktion eines Begriffs
Ein Feature von Bettina Mittelstraß

Hör mal – Wie klingt Heimat? Heimatlieder aus Deutschland
Ein musikalisches Projekt von Jochen Kühling und
Mark Terkessidis


ADNAN MARAL LIEST AUS MEIN DEUTSCHLAND HEISST ALMANYA & SPRICHT MIT ÖZKAN EZLI ÜBER DAS NEUE DEUTSCHLAND

Druck_Plakat

Adnan Maral, Schauspieler und bekannt aus dem Kino- und TV-Serien-Hit “Türkisch für Anfänger” zu Gast in Konstanz.

Integration war gestern! Menschen mit Migrationshintergrund sind längst in der deutschen Gesellschaft angekommen – nur scheinen weder die Deutschen noch die Türken das zu wissen. So lautet die Botschaft in Adnan Marals Buch, in dem er unterhaltsam und pointiert auf vierzig Jahre deutsch-türkische Integration zurückblickt.

Adnan Maral ist in Frankfurt am Main aufgewachsen und lebt mit seiner Familie am Ammersee in der Nähe Münchens. Im September 2006 begleitete er anlässlich der „Ernst-Reuter-Initiative“ für den deutsch-türkischen Dialog den Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Kulturbotschafter nach Istanbul. Seither sind die beiden befreundet. Doch wie kann es sein, dass er keinen deutschen Pass hat und nicht wählen darf? Damit sich in unseren Köpfen etwas ändert, braucht es laut Maral vor allem Gelassenheit – und eine Prise deutschtürkischen Hümor.

Über v.l. Özkan Ezli und Adnan Maral im Gesprächeinen solchen verfügt auch Özkan Ezli. Er ist Literatur- und Kulturwissen-schaftler am Exzellenzcluster„Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Uni-versität Konstanz. Ezli ist Mitkurator der Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresdens und Herausgeber der begleitenden Publikation „Das neue Deutschland. Von Migration und Vielfalt“ – einem vielschichtigen „Lese

Adnan Maral_neuJudith Zwick moderierte den Abend und führte mit ihren beiden Gästen ein Gespräch über deren Werdegang, ihre Erfahrungen und Einschätzungen auf dem Weg zu einem neuen Deutschland. Es war ein Abend mit  Wein, guter Musik, aber vor allem mit einer Prise deutschtürkischem Humor – garantiert voll integriert!

 

 Pressebericht zur Veranstaltung