Termine

HÖRBAR IM GEWÖLBEKELLER – RADIO LIVE ERLEBEN

14. Dezember 2017 // 20:00 Uhr // Gewölbekeller im Kulturzentrum am Münster Konstanz

Traumrollen. Ein Hörstück von Jean-Claude Kuner
Produktion: DLF, HR 2013; Hörspiel des Jahres 2013

Plakat_ho-rbar-14-12-2017_OHNEASDie Scheinwerfer sind aus, der Vorhang zu. Ein realer Ort, eine fiktive Handlung. Die Darsteller sind zwei legendäre Film- und Bühnenstars: Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn. Beide Schauspieler sind sich im Seniorenheim in Hamburg zum ersten Mal begegnet. Sie treffen sich und tauschen Erinnerungen aus. Dann fassen sie den Entschluss, aus nie gespielten Rollen einen Theaterabend zu gestalten. Auf der Suche nach ihren Traumrollen für einen Abend über die Liebe spielen sie sich durch „Romeo und Julia”, Szenen von Karl Valentin, den „Schwanengesang” von Anton Tschechow bis hin zu Schnitzlers „Anatol”. Realität und Fiktion vermischen sich. Wo endet das Spiel, wo beginnt die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, mit Alter und Tod?

Und was sind Ihre nie gespielten Traumrollen? Was, wenn Sie das Leben noch einmal beginnen könnte? Im Anschluss laden wir das Publikum ein, die eigenen Traumrollen zu spielen – und sei es für einen einzigen Abend: Tanz, Musik, Kabarett, Texte, Theater – alle Beiträge, die in etwa 5 Minuten umfassen, sind uns herzlich willkommen.   

Wer Lust hat auf die Bühne zu gehen, meldet sich bitte bis zum 10.12.2017 an bei Judith Zwick unter: info@raum3.info 

Die hörBAR Konstanz wird durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz unterstützt.

Logo KN-Kulturbüro


ausLESE – Eine Lese- und Gesprächsreihe DER STADTBÜCHEREI KONSTANZ

von RAUM³ konzipiert 

Lesung mit Hanns-Josef Ortheil: „Was ich liebe –
und was nicht“

24. Januar 2018, 19.30 Uhr im Kulturzentrum am Münster

Eintritt: 12/10 inkl. Apéro

Auslese_A3_ohneAS (1)In seinem Buch „Was ich liebe – und was nicht“ erzählt der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil von seinen Vorlieben beim Wohnen und Reisen, beim Essen und Trinken, beim Hören von Musik, dem Rundgang durch Museen, beim Lesen und Schreiben. Entlang zentraler Stichworte geht er den vielfältigen Facetten seiner Lebenskunst auf den Grund, die so etwas wie die Basis für sein literarisches Schaffen bildet.
Es ist ein Buch über die Kunst, ein Leben zu führen und ein guter Ausgangspunkt, das literarische Werk von Hanns-Josef Ortheil kennenzulernen, über eigene Gewohnheiten und Rituale nachzudenken und dem Autor beim Lesen zuzuhören.

Einführung:  Judith Zwick
Im Anschluss an die Lesung lädt der Verein Südliche Weinstraße e.V. die Besucher*innen zu einem kleinen Apéro ein. 

HANNS-JOSEF ORTHEIL wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Er gehört zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Thomas-Mann-Preis, dem Nicolas-Born-Preis, dem Stefan-Andres-Preis und zuletzt dem Hannelore-Greve-Literaturpreis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.


 

Alltag Agentur Maurus Hofer 

MONTY WILL’s Wissen: 

Wo genau liegt eigentlich heimat? 

17. Januar – geschlossene Schulaufführung in pfyn

Flyer-Infos FINDET IHR HIER