Produktion

«Flow» Theater von Anfang an

Ein Theaterstück für Kinder ab 2 Jahrenimage001-397x595

In [floʊ] ist unser Ausgangsmaterial das Mehl. Einmal losgelassen fliegt es umher, bildet Wolken, schneit herab, hinterlässt Spuren und das Spiel nimmt seinen Lauf. Mehl trägt in sich die Erde, wird genährt von der Luft, zusammen mit Wasser wird es zum Teig, mit Feuer zum Brot. [floʊ] folgt diesem Rhythmus des Entstehens und Vergehens, erzählt vom Wachsen und Werden, von Wandel und Verwandlung. [floʊ] erzählt seine ganz eigene Geschichte der Schöpfung.
„Theater von Anfang an“ ist ein in der Schweiz noch wenig bekanntes Theaterformat für Kinder zwischen zwei und vier Jahren. Bereits den Allerkleinsten wird so die Teilnahme an Kunst und Kultur ermöglicht. Unsere Inszenierung ist eine sinnliche und ästhetische Erfahrung für ein ganz junges Publikum. Sie widmet sich dem Kreislauf des Lebens und spricht alle Sinne auf vielfältige Weise an: sehen, hören, riechen, schmecken und tasten. Das Stück lädt sein junges Publikum ein, das glückhafte Versinken im „flow“ gemeinsam mit den beiden Spielerinnen zu erleben.
RPuppenspiel_Flow_1756_gross_previewegie: Andrea Kilian
Spiel: Rahel Wohlgensinger

Livemusik: Andrea Zuzak
Bühne: Peter Affentranger
Licht: Christian Bühlmann
Produktionsleitung: 

 „…Das Licht fällt auf nichts weniger als den Keim zum grossen Ganzen, zu einer poetisch verspielten Schöpfungsgeschichte. Andrea Zuzak und Rahel Wohlgensinger nehmen sich Zeit zur Materialerkundung in Klang und Spiel. Zum Einsatz kommen Flöten, Geige, Akkordeon, Wasserbad, raschelndes, knisterndes Papier als Musikinstrumente und Geräuschquelle: eine Einladung auch an reizüberfutete Erwachsene, das Hören und Schauen neu zu lernen – das Fühlen, Riechen und Schmecken ebenfalls. …“

 „…Denn aus dem Mehl, mit dem Rahel Wohlgensinger Wolken bläst und Figuren auf den Boden zeichnet, das sie sacht unter die Füsse und Zehen nimmt, wird ein Teig, aus dem Teig fingeflink ein Wesen, ein Schneck, ein Schaf, eine Schlange, ein kleiner Kerl. Irgendwann aber auch ein Brot. Es ist noch gar nicht sichtbar, da ruft ein Knirps schon: «Ich hab Hunger!» Vorher herrschte aufmerksame Ruhe, ein staunendes Lauschen und Schauen. …“
 
„… «Flow» beweist sinnfällig, welch schöne Möglichkeiten Theater von Anfang an bietet. Es zeigt, welcher Reiz in der Reduk tion liegt, welch subtile Aussage kraft im Elementaren. Für jedes Alter, ohne Sprachhürde ist das wahrlich nahrhafte Kunst….“
 
(aus: St. Galler Tageblatt, 2.10.2017)